© Dean Drobot | shutterstock.com

Welche Praktikumsarten gibt es?

Anastasia Johlen am 09.01.2019
ca. 1006 Worte
ungefähre Lesezeit 3 Minuten 39 Sekunden
Welche Praktikumsarten gibt es?
© Dean Drobot | shutterstock.com
Inhalt:
  1. Was genau ist unter einem Praktikum zu verstehen?
  2. Pflichtpraktikum oder freiwilliges Praktikum?
    1. Pflichtpraktikum
    2. Freiwilliges Praktikum
  3. Schulpraktikum 
    1. Schulpraktika im Überblick
  4. Nach dem Schulabschluss: Jahrespraktikum
  5. Fazit Praktikumsarten

Mit einem Praktikum sammeln Sie wichtige Erfahrungen in der Berufswelt. Doch Praktikum ist nicht gleich Praktikum: Je nach Dauer, Ablauf und Rahmenbedingungen lassen sich die Praktikumsarten voneinander unterscheiden. So kann es während Ihrer Schulzeit bereits Praktika geben, weiterhin vielleicht während des Studiums oder zwischen Schulzeit und Ausbildung. Erfahren Sie hier welche Praktikumsarten es gibt, in welchen Sie eine Vergütung erhalten und in wie Fern sich die Formen voneinander unterscheiden.

Was genau ist unter einem Praktikum zu verstehen?

Bei einem Praktikum handelt es sich in der Regel um eine begrenzte Arbeitszeit in einer Firma, einem Unternehmen oder einem Betrieb. Ziel des Praktikums ist es, Berufserfahrungen zu sammeln und erste Einblicke in die Arbeitswelt zu erhalten. Praktika können generell von jedem absolviert werden, üblicherweise sind es Schüler, Studenten oder Berufseinsteiger. Hierbei können unter anderem neue Fähigkeiten und Erkenntnisse erworben, aber auch bereits vorhandenes Wissen vertieft werden.

Manchmal gilt ein Praktikum als Voraussetzung für ein Studium oder eine Berufsausbildung. Hierfür müssen Sie ein Praktikum in bestimmten Bereichen für eine vorgeschriebene Dauer absolvieren.

Pflichtpraktikum oder freiwilliges Praktikum?

Grundlegend handelt es sich entweder um ein Pflichtpraktikum oder ein freiwilliges Praktikum. Diese Art ist generell ausschlaggebend dafür, ob Sie eine Vergütung erhalten und ob es Vorgaben für die Dauer gibt. Ebenfalls beeinflusst diese Unterscheidung Ihre Rechten und Pflichten während des Praktikums.

Pflichtpraktikum

Bei einem Pflichtpraktikum handelt es sich allgemein um einen verbindlichen Bestandteil der schulischen oder akademischen Ausbildung. Somit absolvieren Sie das Pflichtpraktikum im Auftrag der Schule, Universität oder Berufsausbildung. Pflichtpraktika sind typisch für ein Studium, viele Studiengänge beinhalten verpflichtende Inhalte mit bestimmten Inhalten und Voraussetzungen. Sie stehen also in der Pflicht dieses Praktikum in einem vorgegebenen Rahmen zu absolvieren, damit Sie entsprechende Studienleistungen erhalten. 

Generell haben Sie während eines Pflichtpraktikums keinen Anspruch auf eine Vergütung, ebenfalls greift rechtlich gesehen nicht das Berufsbildungsgesetz (BBiG). Ihre Rechten & Pflichten werden individuell im Praktikumsvertrag mit dem jeweiligen Betrieb festgehalten, wenn Sie überhaupt Ansprüche haben.

Orientieren Sie sich in Ihrer Prüfungs- und Studienverordnung über die Dauer und Inhalte des Pflichtpraktikums. Hinter diesem Konzept des Pflichtpraktikums steckt eine simple Logik: Sie sollen das theoretische Fachwissen der Uni praktisch anwenden, ausbauen und vertiefen. Nicht immer muss ein Pflichtpraktikum während des Studiums gemacht werden, einige Studiengänge und Ausbildungen haben ein spezielles Pflichtpraktikum als Zugangsvoraussetzung.

  • Pflichtpraktika vor Studienbeginn werden auch als Vorpraktikum bezeichnet. Ziel dieser Form ist es, dass Sie bereits wesentliche Grundlagen erlangen, auf welche das Studium oder die Ausbildung inhaltlich aufbaut. 
  • Pflichtpraktikum während des Studiums ermöglichen Ihnen die erlernte Theorie in der Praxis anzuwenden. Ebenfalls sollen Sie sich neues Fach- und Methodenwissen aneignen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit bereits Kontakte für das Berufsleben zu knüpfen, sodass Ihnen eventuell der Berufseinstieg leichter gelingt. Dank dem Pflichtpraktikum stehen Ihnen vielleicht Türen offen, die ansonsten geschlossen geblieben wären.

Freiwilliges Praktikum

Wie sich schon vermuten lässt, werden diese Praktika freiwillig absolviert. Hierbei handelt es sich um den Klassiker unter den Praktika. Einige junge Menschen absolvieren bereits während der Schulzeit Praktika, um einen Einblick in die Arbeitswelt zu bekommen. Häufig wird diese Art als Berufsorientierung genutzt. Während eines freiwilligen Praktikums gelten Sie als Arbeitnehmer, somit haben Sie auch bestimmte Rechten & Pflichten.

Sie sind bei dieser Art des Praktikums an keinerlei Vorgaben, Richtlinien und Zeiträume gebunden. Entscheiden Sie selbst, wann Sie das freiwillige Praktikum machen möchten und für welche Dauer. Generell ist es so, dass Unternehmen nicht für jede Dauer Praktikanten annehmen. Üblicherweise nehmen Unternehmen keine freiwilligen Praktikanten für wenige Wochen an. Erkundigen Sie sich am besten bei dem gewünschten Praktikumsgeber. 

Schulpraktikum 

Bei einem Schulpraktikum handelt es sich um ein Pflichtpraktikum, welches während der Schulzeit stattfindet. In der Regel dauert dieses Praktikum ein bis vier Wochen, abhängig von den Vorgaben der Schule. In dieser Zeit findet kein schulischer Unterricht statt, der Praktikant befindet sich für den vorgegebenen Zeitraum im Praktikumsbetrieb. Üblicherweise müssen die Schüler nach ihrer Praktikumszeit einen Praktikumsbericht verfassen, welcher von den Lehrer benotet wird. 

Schulpraktika im Überblick

Während der Schulzeit sind auch weitere Praktikumsarten möglich, so gibt es Schüler, die ein Fachpraktikum oder regelmäßige Praxistage absolvieren. Die Möglichen Schulpraktika erhalten Sie hier im Überblick:

  • Schulpraktikum: 1-4 Wochen, verpflichtend für eine vorgeschriebene Dauer durch die Schule, während der regulären Schulzeit mit abschließendem Praktikumsbericht.
  • Regelmäßige Praxistage: Einzelne Praktikumstage über das gesamte Schuljahr verteilt, etwa ein Praktikumstag pro Woche. Verpflichtend von der Schule vorgeschrieben, findet während der Schulzeit statt.
  • Fachpraktikum: Einige Tage pro Woche oder mehrmonatige Blocks; es handelt sich um ein Pflichtpraktikum von beruflichen Schulen, wie der Berufsfachschule oder Fachoberschule. Mit einem Praktikumsbericht werden die Inhalte vom Schüler festgehalten und dargestellt.

Nach dem Schulabschluss: Jahrespraktikum

Viele junge Menschen müssen sich nach dem Schulabschluss für den weiteren Berufsweg entscheiden. Doch viele dieser jungen Menschen haben noch gar keine konkrete Vorstellung über Ihre Wünsche und Ziele in der Arbeitswelt. In dieser Situation kann es sinnvoll sein, ein Jahrespraktikum zu absolvieren. 

Mit Hilfe eines Jahrespraktikums können Sie einen bestimmten Beruf kennenlernen und entscheiden, ob Sie in diesem zukünftig tätig sein möchten. Ebenfalls ist das Jahrespraktikum eine gute Alternative, falls Sie keinen Ausbildungs- oder Studiumplatz erhalten haben. Dadurch können Sie die Wartezeit überbrücken und wertvolle Einblicke erhalten. So haben Sie im Vergleich zu anderen Bewerbern bereits Berufserfahrung von einem Jahr, womit Sie bei potentiellen Arbeitgebern in der Zukunft sicherlich punkten.

Fazit Praktikumsarten

Grundlegend sollten Sie zwischen einem Pflichtpraktikum und einem freiwilligen Praktikum unterscheiden. Diese Praktikumsarten unterscheiden sich nicht nur erhebliche in Bezug auf die Rechten und Pflichten, sondern auch in Bezug Möglichkeiten, Selbstverwirklichung und Eigengestaltung. Bei freiwilligen Praktika handeln Sie ohne Vorgaben und Rahmenbedingungen und können eigenständig entscheiden über Dauer, Art und Zeitraum.

Ebenfalls wird zwischen Praktika während der Schulzeit und während der beruflichen Weiterbildung, wie Studium oder Ausbildung, unterschieden. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen auch während des Berufslebens, Praktika als Weiterbildungsmaßnahme zu absolvieren.

Lassen Sie sich in keinem Fall als billige Arbeitskraft ausbeuten, denn während eines freiwilligen Praktikums haben Sie einen Anspruch auf eine angemessene Vergütung, geregelte Arbeitszeit sowie auf entsprechende Urlaubstage. Erkundigen Sie sich vor dem Praktikumsbeginn über Regelungen und lassen Sie sich alles schriftlich geben. Ohne einen Praktikumsvertrag sollten Sie das Praktikum lieber nicht antreten. 

Viel Erfolg bei der Suche nach dem passenden Praktikum!